01.02.2018

Schachclub Fulda

LK Nord Runde 6: Endlich mal wieder ein Sieg!

 

SC Fulda II - Kasseler SK III

 

1. Kersting, Martin - Shoup, Karl 1/2 : 1/2

 

2. Haase, Reinhard - Zärban, Jan-Christopher 1/2 : 1/2

 

3. Huss, Rolf - Hohlbein, Jens 1 : 0

 

4. Unger, Thomas - Sakhra, Roman 1 : 0

 

5. Fritz, Marius - Azizov, Fariz 1 : 0

 

6. Frederkindt, Alexander - Wüstehube, Harry 1/2 : 1/2

 

7. Haßelbacher, Uwe - Mittmann, Volker 1/2 : 1/2

 

8. Janusic, Josip - Engel, Markus 1/2 : 1/2

 

5,5 : 2,5

 

 

Nach drei sieglosen Kämpfen konnten wir in der 6. Runde der Landesklasse Nord endlich mal wieder einen Sieg landen! Wir empfingen die Schachfreunde des Kasseler SK III und konnten erstmals fast in Bestbesetzung antreten, lediglich Franz-Peter Scholz musste (erfolgreich) in der 1. Mannschaft aushelfen. Unsere Gäste traten mit drei Reservisten an. Insofern waren wir - auch von den DWZ-Zahlen her - favorisiert.

 

 

Zum Spielverlauf: Nach rund 1,5 Stunden brachte uns Thomas (Brett 4 mit Weiß) bei seinem ersten Saisoneinsatz in Führung. Er nutzte eine Eröffnungsungenauigkeit seines Gegners und die Stellung des unrochierten Königs konsequent aus und gewann entscheidend Material. Gegen 16.15 baute Topscorer Rolf (Brett 3 mit Schwarz) unseren Vorsprung aus. Er übernahm schnell die Initiative, gewann einen Bauern und schließlich auch im Königsangriff die Partie. Unser Remiskönig Josip (Brett 8 mit Weiß) steuerte um 16.40 Uhr einen halben Punkt bei. Sein Gegner, der Vorsitzende und Teamleiter des KSK Markus Engel, hatte sich sauber verteidigt, das entstandene Endspiel war glatt remis. Zehn Minuten später rauchten Alexander (Brett 6 mit Weiß) und Edelreservist Harry Wüstehube von der Gästemannschaft die Friedenspfeife. Die Mittelspielstellung befand sich ebenfalls völlig im Lot, das Ergebnis war somit logisch. Um 17.20 Uhr baute Marius (Brett 5 mit Schwarz), der eine gute Saison hat, unsere Führung weiter aus. Er konnte schon früh die Initiative übernehmen und bei wechselseitigen Rochaden eher zuschlagen. Als sich ein Doppelturmendspiel mit vier Mehrbauern für den Fuldaer ergab, warf der Gegner zu Recht das Handtuch. Bald darauf stellten Reinhard (Brett 2 mit Weiß) und Uwe (Brett 7 mit Schwarz) den Gesamtsieg durch ein Remis sicher. Im Mittelspiel übersah übersah Reinhard - wie auch sein Gegner - eine Möglichkeit, in Vorteil zu kommen. Die Kontrahenten landeten schließlich in einem Endspiel Springer gegen Läufer bei jeweils einer Menge Bauern und schlossen Frieden. Ebenso Uwe, der im Mittelspiel eine vorteilhafte Stellung nach einer Ungenauigkeit nicht nutzen konnte. In der Schlussstellung konnte er mit der Punkteteilung durchaus zufrieden sein. Somit stand es aus Fuldaer Sicht recht beruhigend 5 : 2 Punkte für den Gastgeber. Mannschaftsführer Martin (Brett 1 mit Schwarz) unternahm noch einige Gewinnversuche, ehe er sich mit seinem Gegner Karl Shoup gegen 18.30 Uhr in einem völlig ausgeglichenen Endspiel auf Remis einigten. Der Fuldaer hatte aufgrund der ruhigen und auf Sicherheit bedachten Spielanlage des Gegners zwar die Initiative und eine chancenreiche Stellung, fand aber in der Zeitnotphase keinen Weg, die gegnerische Festung zu knacken. Somit ergab sich der für Fulda erfreuliche Endstand von 5,5 : 2,5 Punkte, eine gute Ausgangslage für die restlichen drei Kämpfe.

 

Martin Kersting

 

LK Nord

 

-> Runde 6

Copyright SC Fulda © 2018